Rückblick: Willis erster Marathon

„Einmal im Leben Marathon laufen…“ – das ist für viele Sportmuffel und Hobbyläufer der Sportolymp. Mein guter Freund Willy hat sich in diesem Jahr genau dieses Ziel gesetzt und vor ein paar Wochen den Berlin Marathon bestritten. Wie seine Vorbereitungen, sein Training und letztlich sein Lauf waren, das verrate ich Dir im Kurzinterview mit ihm.

berlin-marathon-startunterlagenWer ist Willy überhaupt?

26 Jahre jung, strahlend blaue Augen und immer ein Lächeln auf den Lippen – das ist Willy! Vor gut einem Jahr haben wir uns auf der Digitalen Nomadenkonferenz kennengelernt und sehen uns seitdem immer wieder. Bis vor kurzem war Willy selbst noch in Neuseeland, Taiwan und auf Bali unterwegs. Genau wie ich ist er selbstständig und kann seinen Laptop überall aufklappen und losarbeiten. Wenn er nicht gerade laufend unterwegs ist, gibt’s Willy entweder auf dem Fahrrad oder als Serien-Fanatiker.

 

berlin-marathon-finisherBerlin Marathon 2016: Willys erster Marathon

Herzlichen Glückwunsch! Willy, Du hast Deinen allerersten Marathon gefinisht! Wie fühlt sich das an?

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Diese 4,5 Stunden bis zum Ziel waren körperlich und auch mental die wohl größte Herausforderung meines Lebens. Dieses Ziel gemeistert zu haben, ein Marathon-Finisher zu sein, fühlt sich verdammt gut an.

Beim Berlin Marathon gibt's das beste Publikum

Beim Berlin Marathon gibt’s das beste Publikum

berlin-marathon-kilometer-21Warum hast Du Dich ausgerechnet für den Berlin Marathon entschieden?

Als Berliner ist der Marathon in der eigenen Stadt natürlich ein ganz besonderes Highlight. Ich bin 2015 bereits den Berliner Halbmarathon gelaufen und war von der Stimmung total begeistert. Als ich also die Entscheidung getroffen habe einen Marathon zu laufen, war klar dass es der Berliner sein muss. Im Nachhinein weiß ich, es war die richtige Entscheidung!

Die Strecke zeigt den Läufern alle Highlights der Hauptstadt. Der Lauf ging durch neun Bezirke und wer Berlin kennt weiß, dass jeder Bezirk seinen ganz eigenen Charakter hat. Diese Abwechslung in einem Lauf zu erleben, hat Spass gemacht und macht den Berlin Marathon genau darum zu einem der Top 5 Marathons der Welt.

Das Ziel immer vor Augen und die richtigen Zwischenzeiten am Arm: Willys Pace-Armband

Das Ziel immer vor Augen und die richtigen Zwischenzeiten am Arm: Willys Pace-Armband

Der erste Marathon: Vorbereitungen und Training

Wie sah Deine Vorbereitung aus? Seit wann läufst Du? Hattest Du einen Trainingsplan? Wenn ja, woher?

Angefangen zu laufen habe ich im Frühling 2014. Seitdem versuche ich zwei bis drei mal pro Woche in die Laufschuhe zu steigen und genieße es für eine Weile aus dem Alltag zu entkommen. Sportlich war ich jedoch vorher schon, unter anderem bin ich sehr viel Fahrrad gefahren.

Meine Vorbereitung für den Marathon hat aber ehrlich gesagt erst sehr spät begonnen, nämlich Ende Juni. Ich kam gerade von einer längeren Reise zurück, wo ich leider nur sehr unregelmäßig laufen konnte. Bei meinem ersten Lauf in der Heimat habe ich erst bemerkt, wie sehr ich es vermisst habe und meine Kondition darunter gelitten hat. Ich wusste also, ich will wieder mehr laufen – und was ist da eine bessere Motivation als der Berlin Marathon? Als dann feststand, dass ich tatsächlich mitlaufen darf, habe ich online nach einem passenden Trainingsplan für mich gesucht.

Fündig geworden bin ich dann auf runnersworld.com. Dort gibt es verschiedene Trainingspläne, je nachdem welche Zielzeit man erreichen möchte. Den Trainingsplan habe ich in meinem Kalender gespeichert, damit ich keinen Trainingslauf vergessen kann.

 

Hast Du nebenher noch anderen Sport gemacht?

Ja habe ich, wenn auch weit weniger intensiv wie das Laufen. Ich bin recht viel Fahrrad gefahren und habe versucht Krafttraining wie zum Beispiel Liegestütze in meinen Alltag zu integrieren.

 

berlin-marathon-bananaWas sind Deine Tipps für die Vorbereitung auf den ersten Marathon? Wie hält man die langen Läufe durch und wie hast Du Dich immer wieder selbst motiviert?

Mein Tipp: Stelle Dir während des Trainings immer wieder vor, wie Du über die Ziellinie läufst. Male Dir aus wie toll dieses Gefühl sein wird und wie stolz Du auf Dich sein kannst, wenn Du es geschafft hast. Mir hat der Gedanke daran immer wieder geholfen auch die langen Trainingsläufe zu bewältigen.

Ansonsten heißt es einfach trainieren, trainieren und noch mehr trainieren. Halte Dich an den Trainingsplan, habe Spass beim Laufen und belohne Dich nach den langen Läufen mit einem leckeren Essen oder einer Massage. Dann steht einem erfolgreichen Marathon fast nichts mehr im Wege.

Pure Aufregung kurz vorm Start

Pure Aufregung kurz vorm Start

Rückblick auf den Berlin Marathon 2016

Wie lief das Rennen an sich für Dich? Welches waren die schönsten und welches die schlimmsten Momente?

Das Rennen war eine einzige Aneinanderreihung von Emotionen. Mein Gott, war ich nervös vor dem Start! In der Startaufstellung habe direkt nach dem Pacemaker mit meiner Zielzeit „4:30“ Ausschau gehalten und mich an ihn dran gehangen. Dann der Start, die ersten Kilometer, die vielen, vielen Menschen, die an einem Sonntagmorgen früh aufstehen, um uns Läufer anzufeuern: Wahnsinn! Gefühlt hatte sich eine Band nach der anderen am Streckenrand positioniert und für gute Stimmung gesorgt. So gut, das ich manchmal am Liebsten da geblieben wäre und mit den Leuten zusammen gefeiert hätte. Aber meine Aufgabe bestand ja im Laufen. So vergingen die ersten 10, 20 und 30 Kilometer und es war eine einzige große Party.

Leider hat mich dann doch die berühmte „Wall“ getroffen, von der alle Marathon-Läufer sprechen. Ein Marathon ist nicht nur höchste Anstrengung für die Muskeln, sondern auch eine Probe Deiner Willenskraft. Wie lange hätlst Du durch und läufst weiter, obwohl Deine Beine langsam aber sicher aufgeben? Immer mehr Läufer links und rechts von mir haben abgebrochen oder mussten eine Pause machen. Auch ich musste zweimal kurz abbrechen und für eins bis zwei Minuten eine Gehpause einlegen, weil nichts mehr ging. Bei Kilometer 34 und – man glaubt es kaum – bei Kilometer 41, nicht mal fünf Minuten vor dem Ziel. Diese gleichzeitige körperliche und mentale Herausforderung habe ich in solch einer Intensität noch nie erlebt.

Letztlich der Zieleinlauf: Der Lauf durch das Brandenburger Tor, wo die Zuschauer und Lautsprecher einem zum Ziel begleiten und man nur noch wenige Meter vor sich hat. Der Moment, den man sich in den letzten Wochen so oft ausgemalt und gewünscht hat. Er ist da und noch soviel intensiver und besser, dass ich Tränen in den Augen hatte. Was für ein Gefühl, ich bin Finisher!

 

williBekommt Deine Finisher-Medaille einen Extra-Platz?

Natürlich! Der erste Marathon wird immer etwas ganz besonderes bleiben und diese Medaille wird mich immer an den Tag erinnern. Aktuell hängt sie an der Wand neben meinem Schreibtisch, damit ich sie jeden Tag sehen kann.

 

berlin-marathon-km-37Was würdest Du beim nächsten Mal anders machen? Und überhaupt: Wird es ein nächstes Mal geben?

Ganz klar, mehr Vorbereitung. Ich habe den Marathon unterschätzt. Ich würde wahrscheinlich noch ein bis zwei Monate früher anfangen, um das Training etwas entspannter angehen zu können.

Wird es ein nächstes Mal geben? Definitiv! Wann und wo bleibt abzuwarten, aber der New York Marathon ist ein Traum, den ich mir gerne mal erfüllen möchte.

 

Wie fällt Dein Fazit zum Marathon aus: Kann ihn jeder laufen?

Ein Marathon ist eine extreme Belastung für den Körper. Es bedarf sehr viel Zeit und Mühe in den Monaten davor und ist definitiv kein Event für Läufer, die erst seit ein paar Monaten laufen. Hat man sich aber dazu entschieden und bereitet sich gut darauf vor, kann man an einem einmaligen Erlebnis teilnehmen.

 

Vielen Dank an Holiday Inn Hotels, die Willy einen Startplatz zur Verfügung gestellt haben.

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

9 Comments

  1. Super schön beschrieben von Willy. So ein erster Marathon ist einfach nur ein Traum. Anschließend muss man fast geradewegs neue Pläne schmieden und ich bin mir sicher, dass er den nächsten auch meistern wird.

    Reply
  2. schöner bericht 🙂 ein marathon is schon was ganz tolles.. und auch verdammt anstrengendes was eben sehr viel gezielte vorbereitung braucht. wünsch dir eine gesunde vorbereitung auf marathon #2 und #runhappy

    Reply
  3. Hey Mandy,

    die Überschrift bzw. das Titelbild sind etwas irreführend, wir haben doch noch nicht 2017? 😀

    Dann natürlich Glückwunsch an Willi und weiterhin viel Spaß auf dem Weg zum New York Marathon!

    Reply
  4. Sehr cool und glückwunsch zum ersten Marathon! 🙂 ich bin selbst noch nie einen gelaufen. Grundsätzlich reizt mich der Laufsport nicht so sehr aber ich kann mir vorstellen, dass mir so etwas wie ein Marathon mit einem festen Ziel trotzdem Spaß machen würde. Liebe Grüße

    Reply
  5. Ein Marathon wäre für mich aktuell sowas von dermaßen unvorstellbar. Gerade aus diesem Grund habe ich extrem Respekt vor allen, die es schaffen! Herzlichen Glückwunsch an Willy!

    Reply
  6. Spannend und herzlichen Glückwunsch an Willy! Soviele km runter zu reissen finde ich immer noch wahnsinnig respektabel…! Ich kann mir das noch überhaupt nicht vorstellen, wie man das schaffen kann. Toll! Viel Erfolg für den nächsten Marathon! 🙂

    Reply

Leave a Comment.