Bangkok – Meine Love-Hate-Love-Sightseeingtipps

Sightseeing-Tipps für Bangkok

Bangkok ist für viele das Tor nach Südostasien. Die einen lieben es, die anderen möchten so schnell wie möglich wieder weg. In der 80 Millionen Metropole prallen die Kontraste der thailändischen Gesellschaft wie nirgendwo sonst aufeinander. Tiefgekühlte Riesenmalls stehen in direkte Nachbarschaft zu kleinen, einheimischen Foodstalls. Luxus trifft Armut. Es ist heiß, es ist furchtbar feucht…

Bei meinem mittlerweile dritten Besuch in der Hauptstadt Thailands habe ich es tatsächlich geschafft, mich mit dem Ungetüm Bangkok anzufreuden. Wie ich das geschafft habe und wie auch Du Deinen ersten Besuch entspannt angehen kannst, verrate ich Dir in diesem Artikel.

IMG_0160

Sightseeing – Go or No go?

Ganz ehrlich, in Bangkok habe ich so gut wie gar keine Lust auf Sightseeing. Städtetouren sind ja grundsätzlich selten entspannt und in Bangkok kommen oft Jetlag, die ungewohnte Hitze und die extreme Luftfeuchtigkeit dazu. Darum empfehle ich gerne, Bangkok lieber am Ende einer Reise zu machen, statt direkt zu Beginn.

Da ich genau wusste, dass es mir mit Bangkok so ergeht, habe ich es auch dieses Mal entspannt angehen lassen und nur zum Teil die großen Must-Dos abgeklappert. Ich streune dann lieber in den Straßen und lasse mich treiben. Darum sehen meine Bangkok-Empfehlungen auch ein wenig anders aus:

 

Meine Bangkok-Empfehlungen für einen entspannten Städtetrip

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_Tuktuk gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_Stadtverkehr gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_lumphiniPark_2Wirf Dich in den Bangkoker Straßenverkehr und komme lebendig wieder raus!

Um den Straßenverkehr kommst Du in Bangkok niemals vorbei. Auf den ersten Blick ist alles laut, dreckig und vollkommen chaotisch! Fußgängerüberwege? Fehlanzeige! Doch versuche Dich nicht stressen zu lassen und nimm den Verkehr als Herausforderung. Finde Deinen Weg durch das Gewusel. Statt Skytrain oder Metro solltest Du, trotz Hitze, ab und an zu Fuß gehen und so mindestens den Stadtteil entdecken in dem Du übernachtest. Gönne Dir mal ein Tuktuk oder eine wilde Fahrt mit den Mopedfahrern und saug die Aufregung in Dir auf!

 

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing23 gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing22Bangkok bei Tag ist nicht Bangkok bei Nacht. Trau Dich!

An der stark befahrenen Silom Road steht eines von vielen unscheinbaren Bankhäusern, die mindestens 30 Etagen haben. Ich blicke erst gar nicht hoch, alles hier ist unauffälig und hetze schnell daran vorbei. Als ich jedoch am Abend hier wieder vorbeikomme, stehen überall Tische und Stühle. Eine Art Pop-Up-Restaurant hat direkt vor den verschlossenen Türen der Bank Stellung bezogen. Gekocht wird in einem kleinen Ziehwagen, die Speisekarte ist in Thai und Englisch auf einen Aufsteller geschrieben.

Bangkok bei Tag sieht komplett anders aus Bangkok bei Nacht! Eines der wichtigsten Lektionen, die ich in Südostasien gerlernt habe. Nach Einbruch der Nacht sind die Straßen auf einmal voller Händler und Essständen. Ein Umstand der es extrem spannend macht, entdeckt zu werden.

Du kannst natürlich Bangkok auch wunderbar bei Nacht auf einer der vielen Skybars genießen. Informiere Dich aber vorab, ob es einen Dresscode gibt, so dass Du nicht aufgrund Deiner Flipflops wieder rausgeworfen wird. Der Geheimtipp meiner Freundin Sabine von seayousoon heißt Vertigo und Moon Bar im Banyan Tree Hotel. Laut Bine, gibt es dort die best-dekorierteste Kokosnuss ever.

 

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_streetfoodGönne Dir thailändisches Streetfood!

Eigentlich ist es egal, wo in Thailand Du bist: Iss Streetfood. Eine der obersten Grundregel bei einer Südostasienreise ist sowieso die, dass das Essen immer dort am besten schmeckt, wo es entweder am schäbigsten aussieht oder viele Einheimische essen. Gerade Menschen, die noch nie in Südostasien waren, trauen sich oft noch an die Essensstände. Sei es, weil die Verständigung meist über Hände und Füße geht oder weil sie Angst haben, dass der Magen nicht mitspielt. Doch es lohnt sich. Essen, das direkt vor Deinen Augen zu bereitet ist, ist oftmals viel leckerer als das Essen in Sternerestaurants, die Dir authentisches Thai-Food versprechen. Egal, ob Pad Thai, Mango Sticky Rice oder Tom Kha Gai – spätestens beim Essen braucht’s Klischees.

 

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_lumphini-park gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_lumphiniPark_3Schlendere oder jogge durch den Lumphini Park!

Die laute und hektische Grosstadt überfordert Dich oder der Jetlag schlägt zu? Du musst nicht direkt aus Bangkok fliehen, um Ruhe zu finden. Meine kleine Oase der Ruhe ist der Lumphini Park. Direkt an der BTS Station Sala Daeng oder Metrostration Lumphini bist Du innerhalb von Sekunden von einer Stille umgeben, die nur durch lebhaften Vogelgesang „gestört“ wird. Ein Spaziergang im Park entspannt. Vielleicht setzt Du Dich an einen der Seen und beobachtest die Echsen, die hier ab und an am Ufer entlang schleichen oder genießt einfach die sich spiegelende Skyline.

Wenn Dich der Jetlag nicht schlafen lässt und Du in untermittelbarer Nähe wohnst, kannst Du Dich auch am frühen Morgen den Joggern anschließen. Auf dieser guten 3-Kilometer-Runde solltest Du jedoch vor Sonnenaufgang starten, da Hitze und Luftfeuchtigkeit sonst unerträglich werden.

 

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_Chao Phraya gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_Chao Phraya_4 gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing_Chao Phraya_3Volle Kraft voraus bei einer Fährfahrt auf dem Chao Phraya

Eine weitere Option dem Metropolenstress zu entfliehen ist wohl definitiv eine Fährfahrt auf dem Chao Phraya. Dieser große mnvepgnegnengkegnlen Für gute 14 Baht, musst Du nicht mal wissen, wohin Du möchtest. Einfach einsteigen, das schwankende Auf und Ab genießen, fix über den Fluss brettern und die vorbeiziehende Stadt einsaugen. Eine Fahrt mit den Fähren ist aufregend, aber auch erschreckend. Gerade, wenn Du abends unterwegs bist und der Fluss weit weniger bewegt wird, wirst Du immer wieder die Massen an Müll, die im Chao Phraya schwimmen, erblicken.

Auch um die Flussseite zu wechseln beziehungsweite zu weiter entfernten Sehenswürdigkeiten zu gelangen sind die Fähren eine tolle Alternative zu den Kühlschrankzügen.

 

gogirlrun_bangkok_khao_san-roadStreife durch die Gässchen um die Khao San Road

gogirlrun_bangkok_alternativ_Sightseeing26Ja, die Khao San Road kennen wahrscheinlich die meisten. Ist sie doch die bekanntes Backpackerstraße Thailands. Hier bekommst Du alles, was Klichee schreit: Eimerweiße Akohol, fritierte Insekten, weit ausgeschnittene Chang Beer T-Shirts und Du kannst direkte Deinen Traumtrip auf die thailändischen Inseln buchen. Gerade Nachts tobt hier immer die fette Party. Doch irgendetwas hat diese Straße, das mich anzieht. Und wenn es nicht direkt die Khao San Road ist, sind es die vielen kleinen Straßen drumherum. Hier habe ich auch mein erstes Hostel gehabt und kenne den ein oder anderen guten food stall, der sich lohnt.

Fazit: Die Khao San Road sollte man mal gesehen haben.

 

gogirlrun_shutterstock_bangkok_chinatown

Fotocredit: Shutterstock

Entdecke Chinatown

Wie ein riesiger Ameisenhaufen mit unzähligen, unüberblickbaren Gassen, Eingängen zu Verkaufständen, Essensständen und Orten an denen Du jeden nur erdenklichen Krimskrams kaufen kannst – das ist Chinatown. Bereits 1780 siedelten hier die ersten chinesischen Kaufleute, heute leben hier tausende ihrer Nachfahren. Chinatown ist ein riesiges Labyrinth voller Energie, eigenartiges Entdeckungen und vielleicht auch ein klein wenig Abenteuer, denn Du musst Dich hier nur hertrauen und Dich auf diese leicht verrückte Welt einlassen – und wieder rausfinden ohne dass Dich ein Motorroller überfährt.

 

Sightseeing-Empfehlungen befreundeter Reiseblogs

Damit hören meine Bangkok-Empfehlungen auf. Doch gerade bei meinem dritten Besuch habe ich mich endlich wohler gefühlt und mir für den nächsten Besuch fest vorgenommen, doch mehr Sightseeing zu betreiben. Inspiration dazu sammle ich bei den folgenden Blogs:

Home is Where Your Bag Is: 20 Dinge, die du in Bangkok machen solltest
Faszination Südostasien: Bangkok Guide: Infos, Tipps, Sehenswürdigkeiten, Hotels und mehr
A Daily Travelmate: Bangkok Sehenswürdigkeiten – Meine persönlichen Highlights im Überblick
22places: Rod Fai Train Market – Ein ganz besonderer Nachtmarkt in Bangkok
Pink Compass: Bangkok – Meine 8 persönlichen Highlights & Spartipps!
Good Morning World: Bangkoks Sehenswürdigkeiten

 

Wie geht’s Dir? Große Liebe in Bangkok oder auch eher Love-Hate-Beziehung?
Was ist Dein Bangkok-Geheimtipp?

Fotocredit Teaserbild: Bangkok cityscape von Shutterstock


Hat Dir der Beitrag gefallen?

Bleibe auf dem Laufenden!

Abonnieren meinen Newsletter und erhalte regelmäßige Updates von Go Girl! Run! Als Dankeschön erhälst Du den Go Girl! Run! Trainingsplanner zum kostenlosen Download.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich immer wieder abmelden.

11 Comments

  1. Es würde mich schon sehr reizen die Stadt zu besuchen, aber irgendwie zieht es mich nicht so recht hin und wenn in Zukunft vielleicht als Zwischenstopp für einige Tage.

    Auf jeden Fall fand ich deine Eindrücke sehr faszinierend und es war sehr schön, immer mal wieder etwas von dir zu lesen und zu sehen. Liebe Grüße.

    Reply
    • Hi liebe Din,
      ich bin immer sehr begeistert wie fix Du kommentieren kannst 😉
      Ja, so ganz kann ich den Hype um Bangkok nicht verstehen, auch wenn er mich langsam einholt.
      Wir sind wahrscheinlich einfach keine Stadtmädels.
      Sonnige Grüße aus Chiang Mai

      Reply
  2. Ich liebe Bangkok und finde es gibt zahlreiche Möglichkeiten, dem Lärm zu entkommen und tolle Sachen zu unternehmen! Von TukTuks halte ich mich aber fern, davon wurde mir zahlreich abgeraten und meine Erfahrungen damit sind auch eher schlecht. Genauso teuer wie Taxi aber sehr viel gefährlicher (sowohl im Straßenverkehr als auch was Abzocke angeht).
    Die Flussfahrt fand ich auch super schön! :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    Reply
  3. In der Einleitung schreibst du 80 Millionen Metropole. Ich glaube, dass ist selbst für Bangkok übertrieben (vielleicht eher 20 Millionen).

    Zu dem Punkt Straßenverkehr kann ich Moped Fahrten nur für kurze Strecken auf kleinen Straßen empfehlen. Thailands Verkehr ist der zweit gefährlichste der Welt. Man sollte auf jeden Fall sicherstellen, dass der Fahrer von Moped oder Tuk Tuk NICHT betrunken ist. Das gibt es hier schon öfter und so fahren die dann auch.

    Reply
    • Hi Georg,
      danke für Deinen Hinweis. Da hat sich die vollkommen falsche Zahl bei mir eingeschlichen. Laut Wikipedia sinds 8,2. Ups!
      Vielen Dank für Deine Tipps zum Straßenverkehr. Das mit dem betrunkenen Fahrer ist mir gottseidank noch nicht passiert, aber gut, dass Du es ansprichst.
      Sonnige Grüße,
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.