And so it begins: Triathlon-Training 2016

Erinnerst Du Dich an mein Ziele für 2016? (Wenn nicht, kannst Du sie hier nachlesen.) Ganz oben steht, dass ich dieses Jahr den ITU Hamburg Triathlon absolvieren möchte. Sprint-Distanz, das heißt 500 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Fahrradfahren und 5 Kilometer laufen. Hört sich easy peasy an? Für mich ist es das nicht und darum wird seit Samstag 13 Wochen lang trainiert!

 

Mein Triathlon-Trainingsplan

Mein Triathlon-Trainingsplan für 2016 begann inoffiziell bereits im Januar. Jetzt wunderst Du Dich vielleicht. Habe ich nicht eben noch was von letztem Samstag gesagt? Im Januar startete mein 10-Kilometer-Lauftraining, das mich am 10. April an den Start des 261 Women’s Marathon in Palma de Mallorca führte. Nachdem 2015 wenig lauf-rühmlich endete, brauchte ich ein Ziel, das ich ansteuern konnte und wollte meine Grundfitness wieder aufbauen. Also, begann ich mit der Disziplin, die ich immer und überall durchziehen kann: Laufen!

Mit Susi von Runskills beim 261 WM Mallorca

Mit Susi von Runskills beim 261 WM Mallorca

Der Einstieg funktionierte gut. Ich nahm mir die Zeit und begann wirklich wieder bei zwei Kilometern. Ich hätte bestimmt fünf Kilometer am Stück durchballern können, aber danach hätte ich keine Lust auf weiteres Training gehabt. Also, ging es schön langsam und gemächlich an. Wie eben ein nachhaltiger Wiedereinstieg funktioniert.

gogirlrun-ausfahrt-brandenburg

Am Samstag startete ich bei einer verregneten Ausfahrt in Brandenburg mit der lieben Kathi zum Triathlontraining 2016 durch

gogirlrun-fahrradtrainingUnd nun liegt der 261 Women’s Marathon unerwartet bravurös hinter mir. Zeit, Schwimmen und Fahrradfahren wieder intensiver ins Training mit einzubinden. Da ich ein großer Fan von Strukturen bin, gerade als Selbstständige brauche ich wiederkehrende, feste Rituale, musste ein Trainingsplan her. Zunächst dachte ich, ich würde nach dem Trainingsplan, den es im Anhang des Buches „Du kannst Triathlon – Der Guide zum erfolgreichen Triathlon-Finish“ von Stephan Goldmann gibt, trainieren. Doch bei meiner Recherche blieb ich auf der Goldmanns Website Triathlon Tipps hängen. Hier findest Du sehr detaillierte, kostenlose Trainingspläne für unterschiedliche Distanzen. Dabei erhälst Du nicht nur eine wöchentliche Trainingsübersicht, sondern direkt genaue Instruktionen, welche Schwimmtechnikübungen es zu absolvieren gilt, in welchem GA-Bereich zu laufen ist und, und, und… Nach diesem Plan trainiere ich die kommenden Wochen und bin schon jetzt total begeistert.

 

Training, Training, Training…

Gleichzeitig reichere ich den Trainingsplan mit meinen eigenen Trainingsstrukturen an. So gehe ich einmal die Woche zum Yoga und immer sonntags zum Outdoor in der Parkaue. Das ist eine Sportgruppe, die von Personaltrainer Christian Wenger organisiert wird, und wo ich vor allem Kraft trainiere. Übungen, die ich also alleine Zuhause nur bedingt trainiere. In so einer Gruppe macht das gleich viel mehr Spaß!

Outdoor in der Parkaue

Outdoor in der Parkaue

Gefühlt mache ich also gerade jeden Tag Sport. In meinem gerne mal sehr verrückten Alltag als selbstständige Designerin könnte man denken, dass ich das perfekt unterbringen kann. Aber ehrlich gesagt, sehne ich mich gerade bei derartigen Trainingsplänen wieder nach dem alten strukturierten Feierabend. Dann war nämlich Schluss und ich bin einfach nur noch zum Training gegangen. Da muss jetzt natürlich sehr viel mehr Disziplin her. Gleichzeitig kann ich mir den wunderbaren Luxus gönnen, einfach mal Mittags eine längere Ausfahrt zu machen, wenn die Sonne vom Himmel lacht.

 

Wer Sport macht, braucht auch Energie

Wer Sport macht, braucht auch Energie

Sehr gespannt bin ich auch auf die Wochen in denen ich wieder auf Reisen bin. Da stehen im Mai noch zwei, drei Sachen an und ich habe es mir extra so gelegt, dass es sich um Outdoorreisen handelt und ich somit mein Trainingspensum in abgewandelter Form absolvieren kann. Im Juni und Anfang Juli (der Wettkampf findet am 16. Juli statt) werde ich dann hauptsächlich in Berlin und bei Rostock sein, um umfangreich trainieren zu können.

 

gogirlrun-triathlontraining-2016-nikefree

Ich teste übrigens gerade den neuen Nike FREE RN FLYKNIT

Mein Equipment aka so gehe ich es an

Wenn ich mir die alten Triathlonhasen so anschaue, fühle ich mich nie genug ausgestattet. Muss aber auch gestehen, dass ich überzeugt bin, so viel Equipment braucht man auch nicht. Da ich letztes Jahr meinen ersten Triathlon in Kallinchen finishete, bin ich noch ganz gut ausgestattet:

  • Tri-Suit liegt im Schrank
  • Pulsuhr habe ich die TomTom Sparks mit der ich auch fürs Schwimmen und Radfahren gut ausgestattet bin
  • Laufausrüstung gibt’s en masse
  • nachdem mir letztes Jahr mein Mädchenrad geklaut wurde, bin ich nun mit einem Specialized Trekkingfahrrad unterwegs (jetzt bitte keine Diskussion, ich brauche eben ein Rad für Rennen und Alltag)
  • Helm besitze ich natürlich
  • und eine Schwimmbrille auch
  • Schwimmkappe natürlich auch

Ich denke, das ist eine gute Grundausrüstung und gerade, wenn man für den zweiten Triathlon trainiert und noch immer nicht ganz überzeugt ist, Triathlon auf Dauer zu machen, braucht man sich nicht mit Ausrüstung übertreiben.

Wie ich bin nicht überzeugt?
Ich liebte dieses geile Triathlon-Gefühl am Ende meines ersten Triathlons – Keine Frage! Aber der Trainingsaufwand ist doch arg aufwändig. Letztes Jahr habe ich es schon unterschätzt und dieses Jahr habe ich mir ausreichend Puffer eingebaut und bin gespannt wie ich es meistern werde. Daher bin ich noch immer im Abwarte-Modus und mit meinem Rad beispielsweise noch immer zufrieden.

Meine Strategie für dieses Jahr heißt wie im letzten Jahr: ANKOMMEN! Doch dieses Mal ist mir bewusster wie wichtig es ist, dass ich mir meine Kräfte besser einteilen muss. Letztes Jahr verspielte ich enorm viel Beinkraft beim Radfahren (aber, hey, wenn frau da mal freie Fahrt hat) und überlebte kaum 3 Kilometer laufen. Und natürlich spielt auch meine Freigewässer-Angst wieder eine tragende Rolle. Vor allem der Gedanke an die Binnenalster – BÄH!

Aber hey, seit dem Dokufilm „Wechselzeiten“ will ich nichts anderes als in Hamburg zu starten. Und so soll es dann bitte auch kommen.

 

Meine größte Motivation für den ITU Hamburg Triathlon

So ganz wollte ich es nicht glauben als mir meine beste Freundin, die in Hamburg lebt, letztes Jahr erzählte, dass sie auch beim Hamburg Triathlon starten möchte. Ich dachte sie veräppelt mich. Schließlich ist sie Mama des süßesten fast-Zweijährigen den ich kenne, ist gerade in den Job zurück und dann nimmt sie sich dieses Event vor? Aber nein, meine besten Freundin macht keine halben Sache. Stattdessen verpasste sie die Anmeldung und gewann einfach einen Startplatz. Und nun wird sie mir gehörig in den Hintern treten, sollte ich hinter ihr ins Ziel kommen. Meine größte Motivation ist also meine beste Freundin. Und natürlich meine eigene Mama, die sich das Datum bereits dick und fett in den Kalender eingekreist hat und sicher schon Go Girl! Run! Plakate malt.

So schaut’s also gerade bei mir aus. Ich bin bereit! Ich werde in den kommenden 13 Wochen mein Bestes geben und noch viel am 16. Juli in Hamburg!

Tipps jeglicher Art sind absolut willkommen. Gerne auch Duathlon-Empfehlungen im Berliner Umland und Daumen drücken sowieso.

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

5 Comments

  1. Partyyyyy! Das wird so gut. Du scheinst super motiviert zu sein und die Vorbereitung läuft sich so auch klasse. Viel Spaß dabei.

    Reply
    • Ich freue mich auch riesig, liebe Maren! Letztes Jahr saßen wir noch fachsimpelnd im Strandkorb und dieses Jahr gehen wir selbst an der Start. Das wird toll!

      Reply

Leave a Comment.