Alles auf Angriff! Halbmarathon, der Zweite!

Mein 2. Halbmarathon

Meinen ersten und bisher einzigen Halbmarathon lief ich vor knapp zweieinhalb Jahren in meiner Heimatstadt Rostock. Statt der Langdistanz-Euphorie endete das Rennen in meinem kleinen, persönlichen Debakel. Meine Lauflust war danach erst mal dahin. Doch das Blatt hat sich mittlerweile gewandelt und die 21,1 Kilometer und ich haben noch eine Rechnung offen. Die zu begleichen ist mein großes sportliches Ziel in der 1. Jahreshälfte 2017.

Am 1. April startete mein Halbmarathon-Training – was ich mir vorgenommen habe, berichte ich Dir in diesem Beitrag.

 

Rostocker Halbmarathon

Pure Freude auf Kilometer drei beim Rostocker Halbmarathon im August 2014

Die Vorgeschichte zu meinem 2. Halbmarathon

Wie ich bereits angedeutet habe, mein erster Halbmarathon lief so semi-optimal. Nicht umsonst habe ich den Beitrag von damals mit „Das freudvolle Leiden beim ersten Halben“ benannt. Wenn ich mir heute die Bilder aus dem August 2014 anschaue, denke ich: „Man, ich war doch top in Form. Hatte mein absolutes Wohlfühlgewicht und war eigentlich ganz gut vorbereitet!“

Aber ganz gut hilft bei einer Distanz wie einem Halbmarathon nur bedingt. Ich spreche hier einzig für mich, denn jeder hat andere körperliche und mentale Voraussetzungen. Es gibt Menschen, die laufen einen Halbmarathon problemlos und zum Teil ohne Vorbereitung. Für mich bedeutet Langstrecke, eine lange Trainingszeit im Vorfeld. Das ist mein großes Learning.

Nachdem ich bereits nach 1 1/2 Jahren meinen ersten Halbmarathon lief, weiß ich heute, dass das viel zu früh war. Eine Freundin und ich nennen es liebevoll das „Club der Töchter-Phänomen“. Damals war ich viel mit Mädels in diesem Laufclub unterwegs. Es war eine tolle Zeit und ich möchte sie nicht missen. Ohne diesen Ansporn wäre ich vielleicht nicht beim Laufen geblieben. Aber gerade durch die Gruppendynamik wurden viele Mädels zu schnell, zu viel zu weiten Zielen und auf Distanzen gepusht, die sie nicht so fix hätten laufen sollen. Meine Meinung.

Wie dem auch sei, für meinen ersten Halbmarathon suchte ich mir die Marathon-Nacht in Rostock im August aus. Der Sommer in den die Vorbereitung fiel, suchte sich aus, dass er sehr heiß sein wollte. Und so musste ich aufgrund der extremen Hitze vor allem die langen Läufe immer wieder abkürzen. Auch legte ich damals noch zu wenig Wert auf Krafttraining. Dies und andere Faktoren führten dazu, dass mein Rennen mehr zäh als alles andere war. Statt einer jubelnden Siegesfeier, gab’s nach dem Ziel erst mal eine Kanüle im Sanizelt für mich…

Keine Stunde später sagte ich noch am Telefon zu einer meiner besten Freundinnen: „Nie wieder!“. Dieses „Nie wieder!“ begleitete mich die letzten Jahre. Es ließ mich nicht los. Ich lernte mich und meine körperlichen Fähigkeiten immer besser kennen. Und ich wusste: Ich würde einen Halbmarathon mit der richtigen Vorbereitung laufen können.

Seit der Marathon-Nacht bin ich nicht mehr als 12 Kilometer gelaufen und habe mich auf den Triathlon gestürzt. Doch Triathlon-Training ist intensiv und braucht viel Zeit. Nach meinem Zieleinlauf beim ITU Hamburg im letzten Juli, wusste ich, dass ich das so in 2017 nicht wuppen würde können. Aber ich brauche eben immer ein Ziel. Schon lange kreisten meine Gedanken wieder um den Halbmarathon. Warum nicht? Warum dem ganzen nicht noch mal eine Chance geben und eine Revanche fordern?

 

Laufen in Rostock

Laufen in Rostock – ist meist extrem windig

Auf dem Weg zum hella Halbmarathon 2017

Mein kleiner Traum ist schon lange der Berlin Halbmarathon. Mit Ende März/Anfang Mai liegt er aber einfach zu früh für mich im Jahr und das Risiko in der Vorbereitung krank zu werden, ist für mich zu hoch. Somit fiel die Wahl auf den hella Halbmarathon in Hamburg. Mit dem 25. Juni das perfekte Datum, eine Trainingszeit im Frühjahr und eine tolle Laufstrecke. Gebongt! Im Januar 2017 meldete ich mich an.

Wie jedes Jahr nahm ich mir für das erste Halbjahr ein Ziel vor und startete am 1. Januar mit der Vorbereitung. Nach meinem letzten Laufevent in Queenstown, Neuseeland letztes Jahr im November, hatte ich das Laufen wieder schleifen lassen. Darum war mein Ziel: 10 Kilometer entspannt bis April durchlaufen können. Nachdem ich den kompletten März mit einer fetten Grippe rumlief, lag dieses Ziel jedoch in ganz weiter Ferne.

 

Umzug

Erst mal umziehen! Seit dem 1. April wohne ich in Rostock

Start des Trainingsplans am 1. April

Da die 10 Kilometer Ende März noch weit weg schienen, stellte ich meinen ursprünglichen Trainingsplan Ende März um. Zurzeit bastle ich mir meinen Trainingspläne noch selbst, möchte das langfristig aber gerne professionell machen und analysieren lassen. In den letzten Wochen passierte bei mir privat wieder sehr viel: Im Februar arbeitete ich von Kolumbien aus, im März hüpfte ich zwischen Rostock, Berlin und Hamburg hin und her und am 1. April stand mein finaler Umzug nach Rostock an. Schon seltsam nach neun Monaten wieder eine eigene Wohnung zu besitzen und zu wissen: An diesem Ort bleibe ich die nächsten zwei Monate.

Laufen ist nicht nur die Körperbewegung, die Du vollführst. Laufen und Sport an sich haben immer auch viel mit Deiner mentalen Einstellung zu tun. Da ich bereits im letzten Sommer wusste, das 2017 ein Jahr des Umbruchs für mich sein würde, entschied ich mich gegen den Triathlon und für das „unaufwändigere“ Laufen. Doch all die emotionalen Ungereimtheiten der letzten Wochen konnte auch das Laufen nicht abfedern. Nichtsdestotrotz: Ich hielt am Halbmarathon-Trainingsplan fest.

 

So sieht mein Trainingsplan aus

Mein neuer Trainingsplan steigert sich langsam. In den ersten Wochen wechseln sich kurze, schnelle Einheiten in der Woche mit langen, langsamen Dauerläufen am Wochenende ab. Natürlich kommen auch Ausgleichssport wie Radfahren, Yoga und auch Krafttraining nicht zu kurz. Das Schöne ist, dass ich weiß, dass ich mich vollends aufs Training konzentrieren kann, denn es steht erst mal keine längere Reise an. Ich komme gerade langsam, aber stetig wieder in einem „alltäglichen“ Alltag an. Routine und Gewohnheit tun mir dabei gut.

Für viele das wichtigste: Meine Zielzeit? Ich habe keine Zielzeit. Die ist mit relativ unwichtig. Dafür habe ich viel zu viel Respekt vor der Distanz und der Herausforderung. Mein Ziel ist es dieses Mal möglichst problemlos ins Ziel zu kommen und dabei einfach zu strahlen. Mein Trainingsplan sieht eine Zeit von 2:30 Stunden vor. Das ist lang und ich habe sehr viel Respekt davor so lange unterwegs zu sein. Aber genau dafür trainiere ich ja und bereite mich entsprechend vor.

 

Sonnenuntergang in RostockDer erste 10 Kilometer-Lauf seit Queenstown

Für den letzten Sonntag stand nun der erste 10 Kilometer seit langem an. Die letzten Tage vor dem Lauf habe ich mich wirklich ein wenig verrückt gemacht und mich immer wieder selbst hinterfragt: „Schaffe ich das wirklich?! Ist das mit dem Halbmarathon-Training nicht doch zu viel?!“

Doch das Universum meinte es wohl mehr als gut mit mir: Strahlender Sonnenschein und ein traumhafter Sonnenuntergang begleiteten mich am Abend auf meiner Runde an der Warnow entlang. Strikt hielt ich mich an die Tempovorgabe, die wirklich sehr, sehr, sehr langsam war. Neben der Distanz bereitete mir das Tempo am meisten Sorge. Ich sollte extremst langsam laufen.

Also, trickste mich selbst aus: Zwei Podcasts – statt wie sonst pushende Musik – und der stete Blick auf die Pulsuhr halfen mir. Als ich bei Kilometer 7 den traumhaften Ausblick auf die Rostocker Stadtkulisse genoss, stellte ich fest wieviel Power noch in mir steckte und war selbst ganz überrascht wie schwungvoll ich das Training meisterte.

 

Gedanken zum 2. HalbmarathonMit Selbstvertrauen den Kopf auf Halbmarathon eingestellt

Nach über einer Stunde erreichte ich mein Ziel: 10 Kilometer! Ich bin noch immer ganz baff, selbst die grausame Faszienrolle holte mich nicht von der Glückswolke auf der ich gerade schwebe. Jetzt es da: Mein Selbstvertrauen, das ich brauche um mich dem Halbmarathon-Training zu stellen. Denn letztlich bestimmen unsere Gedanken unser Handeln. Durch mein ständiges Hinterfragen, fehlte mir genau dieses Selbstvertrauen, der Glaube an mich selbst und mein Ziel. Ich weiß ganz genau, dass ich einen Halbmarathon mit der richtigen Vorbereitung schaffen kann. Den hella Halbmarathon in Hamburg habe ich mir nicht umsonst rausgesucht. Und: Ich schaffe immer mehr als das, was ich mir vornehme. Warum halte ich mich also beim Laufen so klein?

Mit einem breiten Grinsen und einer großen Portion Stolz schreibe ich diese Zeilen, denn ich bin gerade unglaublich glücklich, dass meine Lauffreude und mein Elan wieder da sind. Die Laufschuhe stehen bereit, der Trainingsplan hängt in der Küche (übrigens, wenn Du auch eine tolle Vorlage brauchst, schaue mal hier vorbei), meine Faszienrolle grinst und der Laufwettkampf ist gesetzt. Jetzt ist auch der Kopf auf Angriff eingestellt und ich bin bereit! Bereit für meinen 2. Halbmarathon!

Ich halte Dich auf dem Laufenden!

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

7 Comments

  1. Willkommen zurück, Lauffreude :)! Wie schön, man merkt es deinen Zeilen so an, dass du wieder mit Begeisterung bei der Sache bist – ich bin mir sicher, du wirst das Ding rocken! Bloß nicht stressen lassen und deinen eigenen Weg gehen.
    Alles Liebe
    Lena

    Reply
  2. Liebe Mandy,
    das Club der Töchter Phänomen kenn ich nur zu gut. Gott sei Dank wurde ich kein Opfer, fand es aber fast schon fahrlässig wie schnell dort Anfängern zu immer weiteren Distanzen geraten wurde, immer unter dem Deckmantel einer Gruppendynamik, die sicherlich oft in Verletzungen endete.
    Wie schön, dass du jetzt dem HM noch einmal eine Chance geben willst. Sub 2.30h ist doch ein schönes Ziel! Meinen ersten HM bin ich in 2.45h gelaufen und was solls. HM bedeutet 21,1km, nicht mehr und auch nicht weniger.

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinem Training.

    PS: Wenn du mal Läuferinspiration brauchst, kann ich dir den Podcast vom Ginger Runner empfehlen. Zur Zeit begleitet er mich auf all meinen Läufen:-)

    Reply
    • Hi meine liebe Mietze,

      liebsten Dank für Deinen Kommentar!
      Sub 2:30h ist nicht direkt mein Ziel, sondern das, was mir der Trainingsplan bei meinem aktuellen Tempo ausgespuckt hat 😉 Ich weiß, dass ich mir den totalen Stress machen würde, wenn ich ein Zeitziel anpeilen würde. Darum lasse ich es einfach.
      Tausend Dank für die Podcast-Empfehlung! Da höre ich nächsten Sonntag gleich mal rein!
      Ganz liebe Grüße nach Berlin <3
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.