Adventskalender #22: Wo und wie feiern eigentlich Reiseblogger Weihnachten?

ggr_adventskalender_blogger_xmas_teaser

Wie sieht’s gerade bei Dir aus, wenn Du aus dem Fenster schaust? Graue Tristess? Ein wolkenverhangener Himmel, der so grummelig schaut, als ob er die Sonne verschluckt hätte? Temperaturen die weder warm angenehm sind, noch kalt genug um ein richtiger Winter zu sein? Na danke auch! Da verliere ich mich doch lieber in Reiseblogs und träume mich in die Ferne. Doch was machen eigentlich die Viel- und Weitgereisten an Weihnachten? In welchem Winkel der Welt lassen sie es sich gut gehen oder kehren sie doch für die Familie zurück ins unwinterliche Deutschland? Ich habe mich mal umgehört. Achtung! Fernwehgarantie!

Wo und wie feiern eigentlich Deutschlands Reiseblogger das Weihnachten?

Fotos (1&2): adailytravelmate.com

Wo stoppt a daily travel mate aka Steffi auf ihrer aktuellen Weltreise an Weihnachten?

ggr_adailytravelmate_Weihnachten in Lateinamerika

Weihnachten in Lateinamerika (2)

Dieses Jahr werde ich Weihnachten voraussichtlich in La Paz, Bolivien, verbringen. Warum voraussichtlich? Ich habe mir eine Auszeit gegönnt und bin auf Weltreise. Gerade genieße ich meine ultimative Freiheit in vollen Zügen. Dazu gehört auch, heute nicht zu wissen, wo genau ich nächste Woche oder nächsten Monat sein werde.

Warum La Paz? Ganz ungeplant reise ich natürlich nicht und eine grobe Reiseroute steht fest. Derzeit bin ich in Peru unterwegs. Von Peru werde ich bis nach Santiago de Chile reisen – über den Titicacasee zum Salar de Uyuni und weiter in die Atacama-Wüste. Und La Paz liegt irgendwo dazwischen.

Wenn ihr es ganz genau wissen wollt, dann folgt mir und meiner Reise auf Facebook. Aber Achtung: Fernweh garantiert!

 

Fotos 3&4: Felicia Hargarten

Feli, ihres Zeichens Backpacking & Adventure Travel Bloggerin auf Travelicia und Initiatorin der DNX-Digitale Nomaden Konferenz, feiert die Heilige Nacht besonders heiß:

Marcus und ich verbringen dieses Jahr Weihnachten in Medellin in Kolumbien. Schon Ende Oktober sind wir von Frankfurt nach Südamerika, genauer gesagt Fortaleza in Nordost-Brasilien geflogen um dem kalten Winter in Deutschland zu entfliehen. Von dort sind wir dann durch den brasilianischen Amazonas Regenwald nach Kolumbien eingereist. Über die Hauptstadt Bogota ging es dann mit dem Flieger nach Medellin.

Weihnachten in Medellin, Foto: Felicia Hargarten

Weihnachten in Medellin (4)

Medellin wird wegen seines milden Klimas auch die Stadt des „ewigen Frühlings“ genannt. Es ist auch herrlich grün hier. Was nicht heißt, dass hier kein Weihnachten gefeiert wird. Wo man hinsieht leuchten bunte flackernde Lichterketten und auch andere Weihnachtsdekoration gibt es wirklich nicht zu knapp. Damit meine ich eigentlich sogar mehr als du in deutschen Strassen siehst. Auch vor laut dröhnenden Christmas Songs ist man hier nicht sicher.

Früher war die Stadt unter dem Drogenkartell von Pablo Escobar die mörderischste Stadt der Welt. Das ist allerdings rund 20 Jahre her. Escobar zahlte seinen Auftragskillern 1000 US Dollar für jeden Polizist den sie töteten. Erst nachdem Escobar 1993 wurde auf einem Dach in Medellin erschossen wurde war die Stadt auch nach und nach wieder für Touristen zugänglich. Seitdem ging es rasant aufwärts, so dass Medellin mittlerweile sogar zu den innovativsten Städten weltweit gekürt wurde. Für Digitale Nomaden wie uns hat Medellin eine perfekte Infrastruktur mit Café und Co-Working Spaces, schnellem Internet, Unternehmergeist und eine hohen Lebensqualität. Die Einheimischen sind sehr freundlich. Wir wohnen mit anderen in einem Co-living House dem Art House Medellin im Viertel “Envigado”. Das angesagte und hippe Viertel mit vielen Restaurants und Nightlife ist „El Poblado“. Tipps für Backpacking Hostels sind das Casa Kiwi oder Black Sheep. Rund um Medellin ist es bergig und du kannst coole Ausflüge und Adventures unternehmen von Rafting, Downhill Biking bis hin zu Paragliding. Langweilig wird es hier also ganz bestimmt nicht.

Happy X-Mas in alle Welt!

 

Foto: travelstoryteller.de

So richtig im Schnee bei Eiseskälte weilt derweil Liane von Travelstoryteller. Am Lake Louise, in Alberta, Kanada:

Ich werde Weihnachten in Kanada verbringen. Nicht irgendwo in Kanada, sondern in den Rocky Mountains, mitten in den Bergen also. Vermutlich muss ich den halben Tag arbeiten, aber abends wird dann mit neugewonnen Freunden verbracht und Weihnachtstraditionen ausgetauscht. Meine Freunde hier sind nämlich aus Japan, Indien, Australien und von den Phillipinen. Sprich Essen, Lieder und Traditionen werden sehr unterschiedlich sein – weshalb ich schon sehr neugierig bin!
Geschenke gibt es dann traditionell kanadisch erst am 25. Das Hotel in dem ich arbeite hat sich aber etwas Nettes überlegt. Da wir alle Reisende sind, haben wir über Losverfahren einen Namen gezogen und diese Person wird dann beschenkt. So bekommt jeder zu 100% ein Geschenk. Ich freue mich auf jede Menge Schnee, funkelnde Lichterketten und ganz viele unterschiedliche Traditionen.

 

Wer Franzi von Coconut Sports gut kennt, weiß, dass sich bei ihr auch Weihnachten alles ums Surfen dreht:

coconuts_sport_franzi

Foto: coconut-sports.de

Ich werde Weihnachten 2014 auf Teneriffa verbringen – genauer gesagt in Puerto de la Cruz. Dort besuche ich meine Mama, die sich wie so oft ein warmes Plätzchen zum „überwintern“ gesucht hat (kluge Frau!).

Puerto de la Cruz ist ein kleiner Touri-Ort, der aber überraschend viele Ausgeh- und Shoppingmöglichkeiten beherbergt. Außerdem gibt es zwei ausgezeichnete Surfspots, die – anders als auf Fuerteventura oder Lanzarote – auch bei sehr guten Bedingungen nie überlaufen sind. In der Nähe gibt es außerdem viele Möglichkeiten zum Wandern, Mountainbiken und Kiteboarden. Am Heiligabend möchte ich morgens ein paar Wellen surfen und dann mit meiner Mama Cocktails am Strand schlürfen. Natürlich habe ich auch ein paar Lebkuchen und ein Fläschchen Glühwein von zu Hause mitgebracht. So sieht für mich ein rundum perfektes Weihnachtsfest aus.

 

Mit seiner Freundin Line feierte Sebastian kürzlich über den Dächern Singapores Geburtstag. Foto: travelworklive.de

Sebastian von TravelWorkLive ist als Digitaler Nomade im Winter überall zwischen Europa und Asien unterwegs:

Ich werde dieses Jahr wieder in Wesel am Niederrhein verbringen. Ich lande am 22. Dezember aus Thailand in Deutschland und werde vier Tage in Deutschland verbringen um mit der Familie zu feiern. Heutzutage weiß man leider nicht mehr, ob es ein nächstes Mal geben wird und deshalb versuche ich jede Gelegenheit zu nutzen, um mit den Liebsten zusammen zu sein.
Danach geht es dann nach Schottland und Finnland für ein paar Kunden, bevor Line und ich wieder zurück nach Asien für ein paar Monate gehen. Besonders Chiang Mai hat es uns zur Zeit sehr angetan!
Sebastians Alltag als digitaler Nomade kannst Du übrigens tagtäglich auf seinem Vlog verfolgen. Hohes Suchtpotential!

 

Ein Herz und eine Seele – und immer im Doppelpack auf Reisen: Melanie und Juergen. Foto: lifetravellerz.com

Die Lifetravellerz Melanie und Juergen feierten den Heilig Abend schon an den verschiedensten Orten der Erde:

Wir haben die Weihnachtszeit schon an vielen verschiedenen Orten verbracht. Den Heiligen Abend romantisch unter Palmen auf den Philippinen feiern oder mit Blick auf den Tafelberg in Kapstadt fein dinieren. Im winterlichen Innsbruck die Berge und den Schnee vor Augen oder so wie dieses Jahr einfach nur zuhause in der Nähe von Salzburg im Kreis der Familie einen besinnlichen Abend verbringen. Denn wir fliegen erst einen Tag nach Weihnachten ins Warme – es geht nach Kuba. Die meisten Kubaner feiern Weihnachten wohl erst zu Silvester, zuhause mit der Familie. Als Reisender untergebracht in den sogenannten Casa Particulares wird man scheinbar zu diesen Feierlichkeiten eingeladen, wir sind schon gespannt. Aber egal wo und wie man Weihnachten feiert, es sind die Menschen um einen herum, die dieses Fest zu etwas Besonderes machen!

 

ggr_breathingtravel_dragon

Foto: breathingtravel.com

Digitale Nomadin Caro von Breathing Travel hat es an Weihnachten gerne tropisch:

Wenn man Weihnachten immer nur mit Kälte und Schnee kennt, weil man eben damit aufgewachsen ist, fällt es gar nicht so leicht bei Sonnenschein, Hitze und Pool freiwillig Weihnachtslieder zu singen. Naja, eigentlich ist es nicht das erste Mal, dass ich Weihnachten nicht in Deutschland verbringe. Trotzdem ist es immer ein lustiges Gefühl und ich brauche etwas länger um zu begreifen, dass wirklich Dezember und bald Weihnachten ist.

In Thailand feiert man eigentlich kein großes Fest zu Weihnachten, weil der größte Teil der Bevölkerung einen buddhistischen Glauben hat und somit die Geburt Jesu nicht relevant ist. Und trotzdem werden Weihnachtsbäume aus Plastik in Malls aufgestellt und rote Weihnachtsmützen überall verkauft, wobei das eher einen kommerziellen Hintergrund hat.

Während meine Familie mir also noch Nachrichten über Kälte, Schnee und Nebel schickt, sitze ich dieses Jahr in Chiang Mai, Thailand. Bei um die 28 Grad in Flip Flops und Shorts feiere ich mit einigen coolen Leuten, die ich hier kennengelernt habe mit einem großen Essen, Margaritas und Sonnenschein. Geschenke gibt es in einer etwas anderen Form: Wir tauschen untereinander Sachen aus unseren Backpacks die wir persönlich nicht mehr brauchen, aber jemand Anderem nützlich sein können. Auf materielle Sachen gebe ich nicht viel, sie belasten nur beim Reisen und man braucht vieles sowieso nicht.

Also dann, Suksan Wan Christmas aus Thailand!

 

Foto: stilnomaden.de

Last but not least, möchte ich noch wissen, wo und wie die guten Stilnomaden Weihnachten feiert:

Das Stilnomaden-Trio ist zu Weihnachten in alle Winde verstreut. Kris verbringt das Fest mit den Liebsten in Deutschland. Dennis und Ich (Tim), wir sind am 24. Dezember noch in Bali und werden uns vermutlich ein leckeres Heiligabend-Menü gönnen, bevor wir mit der Familie skypen. Ich fliege dann aber gleich am 25. weiter nach Malaysia, während Dennis noch ein paar Tage in Indonesien verweilt. Zu Silvester treffen wir uns dann aber alle drei in Bangkok, um gemeinsam auf das neue (und das alte) Jahr anzustoßen.

Mir selbst ist Weihnachten nicht so wichtig. Zeit für meine Freunde und Familie kann ich auch an den 364 anderen Tagen im Jahr finden. Daher reicht es mir auch völlig, am Heiligabend einfach nur in netter kleiner Runde mit einem guten Freund das eine oder andere Glas Wein zu trinken. Toll ist auch, dass Flüge an den Weihnachtstagen immer ganz angenehm leer sind, daher reise ich auch am 25. weiter.

grr_stilnomaden_weihnachten

Foto: stilnomaden.de

Übrigens: Bali ist traumhaft, und auch für Weihnachtstrubel-Flüchtlinge eine super Destination. Die hinduistischen Balinesen interessieren sich eher wenig für das Weihnachtsfest und sind mir daher ganz sympathisch. Aber auch wer gern richtig klassisch das Fest begeht, kommt hier auf seine Kosten. Viele Restaurants und Bars bieten großzügige Gängemenüs und statt eines Weihnachtsbaumes kann man sich die traumhaften balinesischen Sonnenuntergänge ansehen.

 

Hast Du das Weihnachtsfest schon mal außerhalb der heimischen vier Wände verbracht? Wenn ja, wo war das? Wo feierst Du dieses Jahr?

Vielen lieben Dank an alle Blogger_innen, die sich meiner kleinen, aber feinen Umfrage beteiligt haben! Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wo auch immer ihr feiert, lasst es Euch wunderbar gut gehen!

2 Comments

  1. Hallo Mandy! Wie die meisten Reiseblogger in diesem Artikel, zieht es auch uns heuer in wärmere Gefilde. Wir sind gerade auf Koh Lanta in Thailand und feiern Weihnachten heuer erstmals am Strand. Warum ich darüber aber nicht nur glücklich bin, habe ich passenderweise vor wenigen Minuten in einem eigenen Beitrag veröffentlicht: http://www.travelpins.at/weihnachten-am-strand/

    Frohe Weihnachten aus Thailand,
    Flo

    Reply

Leave a Comment.