6 gute Gründe um morgens um 6 Uhr laufen zu gehen

Die 6 besten Gründe für Frühsport

Morgens Laufen? Diese Woche habe ich privat viel vor. Vor allem abends nach der Arbeit: ein Theaterbesuch mit Arbeitskolleginnen steht an und auch Freunde wollen getroffen werden. Das alles braucht Zeit und mit einem Trainingsplan, der drei Mal die Woche eine Laufeinheit fordert, wird das alles sehr eng und stressig. Darum habe ich mir diese Woche vorgenommen, morgens Laufen zu gehen. Für viele ein Graus und unvorstellbar. Darum sind hier meine sechs Gründe, warum sich das frühe Aufstehen lohnt!

Genieße die Ruhe, wenn noch alles schläft

„Morgen sieht die Welt ganz anders aus“ heißt das Sprichwort. Es bezieht sich zwar auf einen anderen Zusammenhang, passt hier aber ganz gut. Denn Morgens siehst Du Deine Umgebung wirklich mit anderen Augen. Die Straßen sind menschenleer, der Bäcker zieht gerade die Rollläden hoch und der erste Nachbar spaziert schlaftrunken mit dem Hund durch den Park. Alles ist noch frisch und wacht erst auf. So wie auch Du. Dein Kopf ist noch nicht beladen mit Gedanken und Dein Körper und Du saugen all die Ruhe auf und lassen sie zu einer inneren Ruhe werden, die Dich den größten Teil des Tages begleiten wird.

Morgens verbrennst Du mehr Fett

Für mich ein eher unwichtiger, aber vielleicht für Dich sehr interessanter Punkt.
Morgens sind die Glykogenspeicher, also Dein Energiekraftwerk, relativ leer, da man nachts keine Nahrung zu sich nimmt. Gehst Du direkt nach dem Aufstehen und ohne Frühstück laufen, bezieht der Körper zunächst aus dem Rest Glykogen. Ist dieser verbraucht, macht er sich an Deine Fettpölsterchen und schaltet auf Fettstoffwechsel. Du verbrennst schneller Fett als zu jeder anderen Tageszeit.

Es gibt keine Ausreden mehr

Ich kenn es selbst zu gut: Soll ich Abends laufen, habe ich für mich selbst immer die besten Ausreden: „Die Arbeit war so anstrengend, ich möchte nur noch die Füße hochlegen!“, „Ich muss noch Mutti anrufen!“ oder „Meine Beine sind noch so schwer.“ Am Morgen gibt es diese Ausreden nicht. Da hat man keine andere Wahl als loszulaufen. Wozu solltest Du sonst so früh aufstehen?

Ernte die Bewunderung anderer

Sind wir mal ganz ehrlich: Die Bewunderung und Zustimmung unserer Mitmenschen ist uns wichtig. Sehr wichtig sogar. Und so prahlt man doch gerne in der WG-Küche, auf dem Weg zur Uni oder in der Büroküche, dass man morgens bereits sportlich war. Da schauen einem dann bewundernde, große Augen entgegen, die selbst noch ganz müde sind. Das pusht und macht stolz!

Starte fit in den Tag!

Viele sind nach dem Laufen erst mal super fertig und würden am liebsten keinen Finger mehr rühren. Und dann sollst Du auch noch morgens laufen? Da ist doch der ganze Tag hin! – Stimmt nicht ganz, denn die Dusche danach wirkt Wunder! Am Besten noch Wechselduschen und Dich hält keiner mehr auf! Kreislauf und Stoffwechsel sind hellwach und bereit für den Tag.

Morgens laufen macht glücklich

Davon bin ich überzeugt! Lustigerweise hatte ich ausgerechnet im Winter eine Phase in der ich um halb 6 hellwach war und Laufen gegangen bin. All die oben genannten Gründe führen nämlich dazu, dass Du glücklicher bist. Denn Du bist stolz, dass Du Dich aus dem Bett gequält hast und dem inneren Schweinehund den Stinkefinger gezeigt hast. Die Endorphine hüpfen schon vor der ersten doofen Facebooknachricht in Deinem Blute auf und ab und lassen sich nicht so schnell vertreiben wie sonst.

 

Was lässt Dich direkt vom Bett in die Laufschuhe steigen?

 

Weitere Artikel zum Thema Morgens laufen:
Morgens laufen: Die besten 8 Tipps, damit Du morgens besser in die Laufschuhe kommst
Morgens laufen: 5 Top-Aufwärmübungen für den perfekten Trainingsstart

Fotocredit: Shutterstock „Silhouette of a couple running“

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

14 Comments

  1. Laufen am Morgen sorgt einfach für einen tollen Start in den Tag. Mittlerweile kann ich nicht mehr ohne meinen #earlybird. Allerdings laufe ich in der Regel um 04:30 los, um gegen 8:00 Uhr im Bür sein zu können. Natürlich bin ich dann am Abend früher müde, aber der Schlaf ist umso besser.
    Am Anfang war es noch schwer, aber nach jedem frühen Lauf fiel mir das Aufstehen einfacher. Mittlerweile mache ich das auch an lauffreien Tagen, um besonders viel erledigen zu können, was ich sonst an anderen Tagen machen würde. Klingt verrückt, aber normal kann jeder ;).

    Reply
    • Wow, Sebastian, das hört sich echt verrückt an, aber so sind wir Läufer eben, oder?
      4.30 Uhr? Da gebührt Dir mein absoluter Respekt. Wie oft läufst Du dann um die Uhrzeit?

      Reply
  2. Hi Mandy, ich verfolge deinen Blog jetzt schon echt lange und bin auch Unterstützer eurer Crowdfunding-Kampagne (ich drück die Daumen für den Endspurt!) und hab mir wieder mal ein wenig Motivation hier abgeholt! Eigentlich bin ich ein „Abend-Läufer“, allerdings muss ich wegen des Jobs jetzt auch mal morgens los – puhh! Aber danke für die Tipps!

    Reply
    • Hi Stefan,
      vielen Danke für Deinen Kommentar und das tolle Feedback! DANKESCHÖN!
      Dann mal ab in die Puschen am frühen Morgen. Das kostet wirklich viel Überwindung, vor allem, wenn es jetzt wieder so spät hell wird. Aber Tschaka!
      Ich wünsche Dir tolle Läufe und viel Spaß bald mit unserem Buch.
      Sonnige Grüße, Mandy

      Reply

Leave a Comment.